Heute morgen beim Meditieren bemerkt: Wenn ich mich auf irgendeinen Körperteil konzentrieren möchte, mache ich das über die Augen – selbst wenn es darum geht etwas zu fühlen. Schräg.

Ich stelle mir den Köperteil, z.B. meinen Bauch, vor und/oder ich bewege meine Augen, um dorthin zu schauen. Auch bei geschlossenen Lidern.

Wenn ich es schaffe, mich dorthin zu fokussieren, ohne die Augen zu benutzen, merke ich eine ganz starke Entspannung im Augen- und Stirnbereich. Was nur gut sein kann mit den Konzentationsproblemen, die ich zum Teil habe.

Wird interessant festzustellen, ob ich meine Art mich zu fokussieren umtrainieren kann, wenn es um mein Körpergefühl geht. Und das wäre schon sehr hilfreich, denn meine Konzentrationsprobleme scheinen ja hauptsächlich bei Sachen aufzutreten, bei denen das konzentrierte Gucken eine Rolle spielt: Schreiben und Lesen.

Du findest den Artikel gut? Oder möchtest mich aus reiner Herzengüte unterstützen?

Dann hast du mehrere Möglichkeiten, das zu tun:

Trag dich in meinen Newsletter ein. Ich weiß zwar noch nicht, wann und wie häufig er erscheinen wird – oder was überhaupt drinstehen wird -, aber ich würde mich sehr freuen. Und hier kannst du ihn abonnieren.

Schreib einen Kommentar. Ich freue mich über Anmerkungen, Fragen, Ergänzungen, ja sogar Korrekturen. Ich hoffe nämlich, dass hier eine kleine Gemeinschaft rund ums Verhaltensthema entstehen wird.

Teile diesen Artikel. Egal, ob mit Freunden oder Feinden. Z.B. auf facebook, Twitter, LinkedIn, XING, WhatsApp oder E-Mail.